Uploader: Albert
Country: Sweden
Uploaded: Sep 27, 2018
Price: Free
Rating: Based on 1 user ratings

Please, verify you are not robot to load rest of pages

download daniel estulin die wahre geschichte der bilderberger pdf

Daniel Estulin
Die wahre Geschichte
der Bilderberger
Copyright © 2005 by Dadio Head, S. L.
Copyright © 2007 für die deutschsprachige Ausgabe bei
Jochen Kopp Verlag, Pfeiferstraße 52, D-72108 Rottenburg
Published by arrangement with Lennart Sane Agency AB
Titel der spanischen Ausgabe: Los Secretos Del Club Bilderberg
Aus dem Amerikanischen von Dr. Helmut Böttiger
Lektorat: Dr. Renate Oettinger
Umschlaggestaltung: Angewandte Grafik/Peter Hofstätter
Satz und Layout: Agentur Pegasus, Zella-Mehlis
Druck und Bindung: Clausen & Bosse, Leck
ISBN 978-3-938516-47-8
Inhaltsverzeichnis
Einleitung …….......................................................................................................................................... 3
Teil I
Der Bilderberg-Club: Die Herren der Welt ................................................. 5
1
Konfrontation ............................................................................................................................... 5
2
»Der Highländer« ..................................................................................................................... 10
3
Die Gründung des Bilderberg-Clubs ................................................................................... 13
4
Gefolgschaften der Bilderberger .......................................................................................... 22
5
Absichten der Bilderberger .................................................................................................... 27
6
Bilderberg-Marionetten ........................................................................................................... 32
7
Das Watergate-Betrugsmanöver ........................................................................................... 35
8
Bilderberg demaskiert ............................................................................................................. 40
Anmerkungen ........................................................................................................................................ 42
Teil II
Der Rat für Auswärtige Beziehungen (CFR) ............................................. 44
9
Ein Arrest .................................................................................................................................... 45
10
Sich überkreuzende Partner ................................................................................................... 49
11
Journalistische Huren ............................................................................................................... 57
12
Erzwungene Abrüstung ........................................................................................................... 65
13
Globale Versklavung ............................................................................................................... 70
14
Der CFR regiert Regierungen ............................................................................................... 80
15
Psycho-politische Operationen des CFR ........................................................................... 83
16
CFR und Marshall-Plan .......................................................................................................... 90
17
Erkennbare Vorgehensweisen ............................................................................................... 93
Teil III
Die Rockefeller-Verschwörung
und die Trilaterale Kommission (TC) ......................................................... 102
18
Ein tödlicher Tropfen ............................................................................................................. 102
19
Zurück in die Zukunft ............................................................................................................ 110
20
Raffinierte Unterwanderung ................................................................................................ 118
21
Wie man einen Präsidenten einwickelt ............................................................................ 124
22
Monopoly-Spiel ....................................................................................................................... 129
23
Wohltäter der Bolschewiken ............................................................................................... 132
24
Hochverrat für den Profit ...................................................................................................... 140
25
Eine Nation opfern ................................................................................................................. 143
Bilder ……..…......................................................................................................................................... 151
2
Einleitung
Im Jahre 1954 trafen sich die mächtigsten Männer der Welt zum ersten Mal unter der
Schirmherrschaft der holländischen Krone und der Rockefeller-Familie im Luxushotel
Bilderberg in dem kleinen holländischen Städtchen Oosterbeck. Ein ganzes Wochenen­
de lang debattierten sie über die Zukunft der Welt. Im Anschluß daran beschlossen sie,
sich jedes Jahr einmal zu treffen, um Ideen auszutauschen und internationale Angele­
genheiten zu erörtern. Sie nannten sich der Bilderberg-Club. Seither haben sie sich jedes
Jahr irgendwo in der Welt in einem Luxushotel versammelt, um Entscheidungen über
die Zukunft der Menschheit zu treffen. Zu den handverlesenen Mitgliedern des Clubs
gehören Bill Clinton, Paul Wolfowitz, Henry Kissinger, David Rockefeller, Zbigniew
Brzezinski, Toni Blair und viele andere Regierungschefs, Wirtschaftsbosse, Politiker,
Bankiers und Journalisten aus der ganzen Welt.
Trotz des Gewichts der Versammelten war es in den über 50 Jahren ihrer Treffen der
Presse niemals erlaubt, daran teilzunehmen, wurden nie Stellungnahmen über Beschlüs­
se der Teilnehmer veröffentlicht, ist der Öffentlichkeit niemals eine Tagesordnung der
Bilderberg-Versammlung mitgeteilt worden. Die Führer des Bilderberg-Clubs begrün­
den das damit, daß diese Diskretion notwendig sei, um es den Teilnehmern an den De­
batten zu erlauben, offen zu sprechen, ohne daß ihre Worte schriftlich festgehalten wer­
den oder sonstwie an die Öffentlichkeit dringen. Andernfalls würden sie – so die Bilder­
berger – genötigt, im Stil von Presseerklärungen zu reden. Zweifellos erlaubt diese Dis­
kretion dem Bilderberg-Club, offener gewisse Dinge zu erörtern. Doch das beantwortet
nicht die grundsätzliche Frage: Worüber sprechen die mächtigsten Leute der Welt in
solchen Versammlungen?
Jedes moderne demokratische System schützt das Recht auf die Privatsphäre. Aber hat